Ankunft in Lata auf Nendo, die Salomonen

Ankern ist vorm Ort fast unmöglich, es wird überall ganz schnell tief, so sind wir zum 2sm südlich gelegenen Ankerplatz. Dort kann man auf 18-20m Tiefe gut ankern aber es läuft etwas Schwell rein. Die Einheimischen mit ihren Einbäumen empfahlen uns zum Shaw Point zu gehen. In der kleinen Bucht (10°44,1946S 165°49,7364) liegt man sehr ruhig. Am nächsten Morgen sind wir mit den Dinghys quer über die Bucht nach Lata gefahren. Wilson von der Immigration und die Dame vom Zoll erledigten ihre Arbeit und damit können wir nun auf dem Weg nach Honiara überall anhalten. Als wir agten,dass wir gerne ein paar US-Dollar umtauschnen würden verschwand sie mit unserem Geld und schickte uns zur Telekom um neue SIM-Karten zu kaufen, sie käme dann dort hin. Gesagt, getan, aber sie gab uns die meisten USD wieder zurück, sie konnte nur einen kleinen Teil umtauschen. Nicht so schlimm, für das Nötigste wird es reichen. Der Ort an sich ist sicher keine Reise wert.

auf dem offenem Meer trafen wir den ersten Salomoner
der Anker war noch nicht richtig im Wasser da sollten wir schon Obst und Gemüse kaufen oder tauschen gegen Reis, Sonnenblumenöl oder Anderes
in Lata
eine Stunde vorher war er bei uns an Bord, er will gemeinsam mit seinem Bruder mit diesem Boot 230sm nach Tikopia fahren, auf Vanikola soll nach110sm ein Zwischestopp gemacht werden. Ich machte ihm eine Zeichnung mit den Inseln, den Gradzahlen und Entfernungen. Ein Flugzeug bringt Hilfsgüter für die Kinder auf der sehr abgelegenen Insel und dann muß er noch Bezin für knapp 500sm einladen. Eine Lesebrille hätte er dringen gebraucht, hatten wir aber leider nicht.
bei so wenig Wind und mit solchen bescheidenen Geschwindigkeiten waren wir jetzt häufiger unterwegs
Santa Ana, sie waren neugierig
das Dorf Ghupuna
beimBürgermeister

Mit 2 Übernachtungen und wenigen Motorstunden ging es nach Santa Ana, einer kleinen, der Südostspitze San Christobals vorgelagerten Insel. Hier hätten wir wochenlang bleiben können. Die Erwachsenen waren freundlich und hilfsbereit und die vielen Kinder neugierig und nett, einige hatten wir richtig ins Herz geschlossen. An einem Morgen wollten wir zum 3km entfernten Dorf auf der anderen Seite der Insel wandern, dort sollte man im Costums House die einzigen noch vorhandenen traditionellen Bestattungen sehen können. Uns schlossen sich spontan 6 Jungen zwischen 9 uns 11 Jahren an. Die Erwachsenen im Dorf fanden nichts dabei.

Noch ein Bisschen Vanuatu bevor es zu den Salomonen geht

Ankern vor Luganville, dieses Wetter haben wir jetzt immer öfter
Port Olry

Mit 2 Stopps ging es dann nach Luganville, der größten Stadt Vanuatus, auf Espiritu Santo. Hier haben wir Proviant aufgefüllt und uns bei der Immigration abgemeldet. Wir wollten über Sola nach Lata, auf Nendo, zu den Salomonen einreisen. Aber soweit war es noch nicht. Wir lagen vor Port Olry in einer hübschen Bucht mit herrlichen Stränden, bekamen eine Wassermusik von den Frauen auf Santa Maria vorgeführt und besuchten auf Ureparapara in der Lorup Bay ein abgelegenes traditionelles Dorf. Es war schon spät im Jahr und wir wollten weiter, also auf nach Sola auf Vanua Lava. Vor dem Ort zu ankern war keine Option, es gibt viele Korallen und der Wind steht genau drauf, mit entsprechendem Schwell. 2,5sm nördlich in der Nawono Bay lagen wir dagegen sehr ruhig. Am nächsten Morgen gingen Rosetta und Kalle mit dem Dinghy an den Strand und wanderten immer am Strand entlang nach Sola zum Zoll bis ein kleiner Fluß ins Meer mündete. Umdrehen oder durchschwimmen waren die 2 Möglichkeiten. Als ich noch überlegte war Rosetta schon im Wasser. Weil wir mit Regen rechnen mußten hatten wir die wasserdichten Rucksäcke dabei und den Pässen und Fotoapparaten konnte nichts passieren. Da es die letzten Tage viel geregnet hatte strömte es kräftig aber es war kein Problem. Beim Zoll angekommen erfuhren wir das der Beamte aus Luganville nicht mit dem Flugzeug mitgekommen war. Torsten ,der mit dem Boot hergefahren war und dessen Infinity draußen vor Anker tanzt, hatte die örtlichen Beamten überredet die Zollabfertigung zumachen. Als wir die Stempel im Pass und die Zollerklärung hatten erklärten uns die Beamten dass im Fluß Krokodile sind, wir sollten gut gucken und fest an Gott glauben dann könne uns nichts passieren. Damit wir nicht in der Dämmerung durch den Fluß schwimmen mussten brachte uns einer mit dem Auto bis zum Flughafen, so sparten wir eine gute Stunde ein. Vielen Dank nochmals für die Hilfsbereitschaft. Die Krokodile hatten keinen Appetit auf uns, sonst würde es diesen Bericht nicht geben. Am nächsten Morgen, der Nordwind hatte endlich etwas auf Ost gedreht starteten wir Richtung Lata. Nach 2 Nächten wollten wir die rund 220sm geschafft haben, hatten wir auch, aber leider mit vielen Motorstunden, der Wind flaute immer mehr ab.

Bei der Wassermusik auf Santa Maria
in der Lorup Bay auf Norbarbar
ein Bach trennt die beiden Dörfer, die durch diese Brücke verbunden werden
nicht ganz einfach für europäische blasse Omas, aber die beiden jungen Frauen sprangen gleich in den Bach und halfen
Gemüsegarten vorm Haus
Rosettas neue Freundin
in der Gemeinschaftsküche wird für eine Trauerfeier gekocht
die Beiden haben die verrussten Töpfe mit Sand geschrubbt.

Lokienuen, die kleine Insel mit den drei Dörfern

Achterlicher und raumer Leichtwind war angesagt. Es waren entspannte 86sm bis Lokienuen. Wir waren wieder flotter unterwegs als geplant. Gegen 22Uhr nahmen wir das Großsegel weg und morgens 3Uhr rollten wir die Fock zur Hälfte ein. Mit dem ersten Licht kamen wir in der gut geschützten Bucht vor dem Dorf Sangalai und ankerten gleich hinter der Manaia, die schon 2 Tage länger hier war. Wir verbrachten 5 erlebnisreiche Tage dort. Tomaso versuchte die Wasserversorgung zu reparieren, aber der Solarregler war defekt, da hatte er keine Chance. Das halbe Dorf war mit dabei. Phillip der den Yachtclub aufgebaut hat und über einen Freund in Port Villa einen Blog betreibt führte uns über die Insel und alle 3 Dörfer. Wir machen eine Mangroventour mit dem Einbaum und sahen tolle Männertänze, ein Highlight besonders für die Frau, die Gästefrauen, denn die einheimischen Frauen dürfen das nicht sehen, es bringt Unglück. Sollte doch Eine es gesehen haben, muß sie ein Schwein schlachten um das Unglück abzuwenden. Eine Hochzeit haben wir miterlebt. Am letzten Abend gab es ein Dinner von Phillip im Yachtclub und eine herzliche Verabschiedung.

Kindergarten für bis 3-Jährige
sie hat Holz zum Kochen geholt
Aufbruch zur Mangrovenfahrt
das Dach vom Yachtclub wird erneuert
Warum der Bräutigam mit Mehl eingesteubt wurde wissen wir nicht

Auf nach Vanuatu, Tanna und Port Vila

Unsere 1. Station sollte Tanna mit seinem ständig aktiven Vulkan Mount Yasur sein. Officielles Einklarienen ist in Lenakel an der Westseite der Insel. Obwohl der Ankerplatz auf der Leeseite der Insel liegt ist er berüchtigt, wo von wir uns später selbst überzeugen konnten. Vor der Einreise muß man sich per Email beim Immigration und Zoll anmelden. Dabei kann man auch um Einklarierung in Port Resolution an der Südostecke der Insel, dicht neben dem Vulkan, bitten. Dadurch verkürzt sich der Weg von Fidschi aus auf 475sm. Am späten Montag Vormittag, des 26. September, sind wir mit 6 anderen Booten aufgebrochen. Wir hatten ein gutes Wetterfenster erwischt, nur einmal ging der Wind für 3 Stunden weg. Die Überfahrt war entspannt, auch wenn wir anfangs noch etwas aufpassen mußten bis sich die Boot weit genug auseinander gezogen hatten. Damit wir ,wie geplant, am Freitag Morgen eintreffen, mußten wir in der letzten Nacht Fahrt rausnehmen. Nur mit halber Fock, ohne Großsegel machten wir noch 3,5kn Fahrt. 13Sm vor unserem Ziel sahen wir den Widerschein des Vulkans. Er ist zur Zeit nur schwach aktiv, die glühende Lava wird nicht über den Kraterrand des Vulkans geschleudert, aber die Lava leuchtet von unten die darüber stehenden Wolken an. Um 8Uhr fällt der Anker in 6m tiefes Wasser. Gegen Mittag trafen die beiden Beamten von Zoll/Immigration und Biosicherheit ein, so daß der Behördenkram noch vor dem Wochenende erledigt war. Anfangs rollte der Schwell unsere Moana etwas, dann drehte der Wind, wir lagen ruhiger aber dafür schüttete der Vulkan seine Asche über uns aus. Trotz großer Putzaktionen fanden wir noch Wochen später den Dreck. Am Nordufer dampfte es an mehreren Stellen aus dem Boden und im flachen Wasser gab’s heiße Quellen.

gleich geht es Richtung Tanna
Einklarieren im Yachtclub von Port Resolution
Port Resolution
so geht’s nach Lenakel
am Mount Yasur
tief unten brodelt es
Mount Yasur

überall dampft es am Berg
Vulkanasche
Tschüß Port Resolution

Mit einem Pickup sind wir Montag nach Lenakel gefahren, die Frauen drinnen, die Männer hinten auf der Ladefläche. Die abenteuerliche Fahrt dauerte gut eineinhalb Stunden für 38km. Draußen tanzte eine große Segelyacht am Anker, wir hätten nicht tauschen wollen. Neue SIM-Karten und frisches Obst und Gemüse gekauft, Mittag gegessen und dann ging’s wieder zurück. Viel gab’s in Lenakel nicht zu sehen. Dienstag Nachmittag ging’s dann mit einem Pickup auf die bekannte Weise zum Vulkan, fast bis an den Krater. Nur die letzten 200m mußte man noch eine Treppe rauf. Wir wollten den Vulkan im Hellen und Dunklen sehen. Alle paar Minuten gab’s eine Eruption, die sich durch ein lautes Donnern bemerkbar machte. Nur wenn man sich gefährlich weit über den Rand beugte sah man tief unten die glühende Lava. Mit einbrechender Dunkelheit wurde es spektakulär, man soll nirgends auf der Welt dichter an einen aktiven Vulkan heran kommen. Am nächsten Morgen brachen wir nichts ahnend zu einer Übernachtfahrt von 135sm nach Port Vila, der Hauptstadt Vanuatus, auf.

Mit achterlichem Wind rollte unsere Moana zeitweise tüchtig. Gegen 20Uhr nahmen wir das Vorsegel weg und fuhren nur noch mit dem Groß im 2. Reff. Dem Kapitän beschlich ein komisches Unwohlsein. 22 Uhr hatte er dann kräftigen Schüttelfrost.

, Ab da segelte unsere Moana mehr oder weniger selbstständig bis kurz vor Port Vila. An der schmalsten Stelle der Einfahrt wollte uns ein anderer Segler unbedingt noch überholen, er hatte wohl Angst die Moorings würden nicht reichen. Ich habe ihm regelrecht vor den Bug gekotzt, es hätte nicht viel gefehlt dann wäre es auf sein Deck gegangen. 7:15 waren wir an der Mooring fest und 8Uhr saß ich mit Torsten von der Infinity beim Arzt. Manaia und Infinity hatten in Neukaledonien den deutschen Konsul von Vanuato kennen gelernt, er war auf der Manaia zu Nachtessen, wie es in der Schweiz heißt. Der Konsul gab uns den Tipp zu dem vietnamesischen Arzt, direkt hinter dem Dinghysteg zu gehen. Die Diagnose Blutvergiftung war nicht mehr zu übersehen und über 40° Körpertemperatur war auch nicht so prickelnd. Nach einem Tropf mit starken Antibiotika und viel Wasser zum Blut verdünnen wurde ich wieder entlassen. Ich bekam noch Antibiotika und Entzündungshemmer als Tabletten verschrieben. Auf die Frage ob ein stationärer Aufenthalt im Krankenhaus nicht sicherer sei bekamen wir zur Antwort, wenn du überleben willst bleibe lieber bei mir. Am nächsten Tag noch einmal zum Tropf und dann die bange Fragen, was machen wenn es am Wochenende schlimmer wird. Wehe wenn jetzt kommt, ins Krankenhaus gehen. Aber nein, wir sollen Ihn anrufen und 20min später ist er in der Ambulanz, er sei 365 Tage im Jahr und 24 Standen am Tag im Dienst. Zum Glück brauchten wir ihn am Wochenende nicht stören. Wahrscheinlich hatte ich mir die Blutvergiftung auf dem Rückweg vom Vulkan hinten auf dem Pickup geholt. Es war sehr eng und ich hatte mir an dem keimigen Sitzbrett die Waden aufgeschubbert. Die Ambulanz war eine Gemeinschaftspraxis mit einem sehr gut ausgestatteten Brasilianischen Zahnarzt. Karin klagte schon seit langen und zunehmend mehr über Zahnschmerzen, das war hier ihre Chance. Der Backenzahn war noch gut, aber die Wurzel war gespalten. Er mußte raus.

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Die Pechsträhne war noch nicht ganz zu Ende, das Brillengestell zerbrach einfach bei normaler Benutzung. Kein Problem, wir haben mehrere Ersatzbrillen, bei der Ersten fiel gleich der Bügel ab, das Scharnier war nach über 6 Jahren Lagerung in der salzigen Tropenluft total vergammelt. Nach vielen vergeblichen Versuchen fanden wir einen Optiker, der ein sehr kleines Gestell hatte in das er die alten Gläser einschleifen konnte. Nun sind wir schon 9 Tage in Port Vila, die Blutvergiftung ist überstanden, auch wenn ich noch weitere 10 Tage Antibiotika nehmen muß, Karin ist ihren Zahn los und uns hält hier nichts mehr.

Fidschi vom 9.Juli-26.September22

11Wochen Fidschi vergingen wie im Fluge und waren viel zu kurz, aber die Hurricansaison naht und wir haben dieses Jahr auch noch einiges vor.

Wir sind hier auf die freundlichsten Menschen auf unserer Reise gestoßen und trotzdem gab es Stress noch bevor wir richtig angekommen waren. Bei Ankunft in der Vuda Marina lagen wir im Päckchen mit der SY Meerbaer und wurden von den Mädels, die den Covidtest gemacht hatten, aufgefordert für das Begrüßungsständchen auf’s andere Boot zu kommen. Die Dame von der Biosicherheit konnte sich gar nicht wieder beruhigen. Sie hatte Recht, bevor sie und die Immigration uns nicht abgefertigt haben dürfen wir unser Boot nicht verlassen. Man kann es eben nicht allen Recht machen. Obwohl wir alle Unterlagen per Email aus Neuseeland geschickt hatten und sie die auch da hatten, wurde alles mit zig Durchschlägen nochmal neu ausgefüllt und zum Schluß alles mit dem Handy fotografiert.

Die ersten Tage hatten wir mit den Temperaturen und der hohen Luftfeuchtigkeit zu kämpfen. Jetzt schwitzen wir zwar immer noch aber haben uns wieder dran gewöhnt, daß einem bei der leichtesten Arbeit das Wasser den Rücken runter läuft.

In Lautoka haben wir neue SIM-Karten und frische Lebenmittel gekauft, Wäsche in der Marina gewaschen, dann schnell wieder weg. Der erste Ankerplatz war bei Malolo, eine hübsche Gegend, aber etwas überlaufen. Hier gab es ein herzliches Wiedersehen mit Rosetta und Tomaso von der Manaia, die in der Zwischenzeit in Australien waren und auf der harten Gegenwindtour über Neukaledonien gekommen sind. Als uns dann ein Neuseeländer zu dicht auf die Pelle rückte haben wir uns eine Mooring genommen. Nach einer Woche sind wir in die Yasawa-Group bis zur Blue Lagoon gefahren, haben mit den Mantas geschnorchelt, ein traditionelles Dorf besucht wo wir zu einem Dinner aus dem Erdofen eingeladen wurden und viele schöne Ankerbuchten genossen. Von dort aus sind wir zur Nordostseite von Viti Levu und dann in mehreren Etappen im Uhrzeigersinn bis zur Nordostseite der Insel und dann weiter über Makongai Island nach Savusavu. Seit der Yasawa-Group sind wir gemeinsam mit Hille und Thorsten von der Infinity und Rosetta und Tomaso von der Manaia unterwegs. Zusammen haben wir mit einem Leihwagen Labasa, die größte Stadt auf Vanua Levu, besucht und sind auf dem Rückweg über abgelegene Pisten und abenteuerliche Brücken wieder nach Savusavu. Sieben Tage an einer Moosing waren genug, wir wollten weiter Richtung Osten in die Lau-Gruppe mit ihren schönen Atollen. Nach 8sm haben wir aber Schluß gemacht. 20kt Wind gegenan gefielen uns nicht. Nach einer Nacht vor dem Coustrau-Ressort sind wir bei deutlich günstigeren Bedingungen ohne zu kreuzen die 50sm zur Viani Bay gesegelt. Unterwegs haben wir einen schönen MahiMahi geangelt. Den gab’s zum gemeinsamen Dinner mit Manaia und Infinity. Die Vorspeise als Sashimi und Filets zum Hauptgang.Am nächsten Tag gab’s das gleiche für uns Beide noch mal und aus dem Kopf und den Resten wurde eine Fischsuppe gekocht und schon war er alle.

Auf Navati Island im Dorf Somosomo wurden wir von dieser Familie zum Abendessen eingeladen, sie hatten sich sehr viel Mühe gegeben, es war sehr schmackhaft, aber wir aßen und alle Anderen schauten zu. So ist die Traditions, aber für uns sehr gewöhnungsbedürftig.
wer keinen Fisch geangelt bekam, muß kaufen
machmal klappt es doch

Nach 2 Nächten und Schorcheln ging es 10sm weiter nach Kioa. Im Dorf leben etwa 400 Einwohner deren Vorfahren aus Tuvalu sich 1947 hier angesiedelt hatten weil es zuhause zu eng wurde und 600 Weitere leben auf den umliegenden Inseln. Umsiedlung ist ein großes Thema hier. Die ersten 2 Dörfer wurden in Fidschi in höher gelegene Regionen verlegt weil die Häuser nicht mehr vorm Meer geschützt werden konnten und Kiribati hat für seine Bevölkerung Land in Fidschi gekauft weil absehbar ist, dass die flachen Atolle nicht mehr zu halten sind. Ein Einheimischer führte uns durch sein Dorf obwohl er eigentlich gar keine Zeit hatte, denn alle bereiteten sich auf die Ankunft eines Kreuzfahrtschiffes vor.

vor Kioa
Nachfahren der Auswanderer von Tuvalu auf Kioa

Vor dem Kreuzfahrer haben wir uns in einer 4sm gegenüber liegenden Bucht in Sicherheit gebracht um am nächsten Tag nach Somosomo auf Taveuni zu fahren. Hier haben wir den Traum von der Lau-Gruppe schweren Herzens aufgegeben. Es war kein passendes Wetter abzusehen. Das neue Ziel hieß Levuka auf Ovalau, Die alte Hauptstadt Fidschis und Weltkulturerbe. Im Museum sahen wir Fotos vor und nach der Restaurierung. Leider sahen einige Häuser heute wieder aus wie vorher. Außerdem war es die mit Abstand schmutzigste Stadt im sonst recht sauberen Fidschi. Trotzdem hat der Ort was, man sollte es gesehen haben, wenn man so wie so in der Nähe ist. Das Anlanden mit dem Dinghy ist eine Katastrophe, alles voller Korallen und nirgends ein Steg aber die Fischfabrik verbreitete keine üblen Gerüche wie frühere Besucher berichteten.

Levuka, frühere Hauptstadt und Weltkulturerbe

Von hieraus ging es 15sm zur kleinen Insel Leleuvia, im Resort gab’s ein gutes Dinner nur haben sie es, wie die meisten nicht warm bis zum Tisch gebracht.

Auf dem Weg zur Kandavu Island bzw seinem nordöstlichem Atoll mit mehrern kleinen und größeren Inseln machten wir einen Zwischenstopp im Schutze von Nukulau Island. So entstanden 2 Etappen mit 37 und 39sm die gut als Tagestörns machbar waren.

Wir ankerten hinter Kokomo Island, einer Privatinsel mit Edelresort. Die Manaia unserer schweizer Freunde war gleich einem Wasserflugzeug bei der Landung im Wege. So reist man hier an. Zum Dinner wurden wir von einem Resortangestellten der zu unseren Booten kam erst ein- und dann wieder ausgeladen. Der australische Eigentümer wollte es nicht. In den nächsten 8 Tagen hielten wir uns in dieser Region auf. Im Dorf Buliya auf der gleichnamigen Insel wurden wir wieder herzlich empfangen, im Dorf rumgeführt und uns Papayas und Salat geschenkt. Dafür spendeten wir für einen jungen Mann , der Zahnarzt werden wollte etwas. Von dort aus haben wir 2 Tage vor Vurolevu Island mit Mantas geschnorchelt. Manchmal brachtet es viel Geduld aber dann war es um so beeindruckender. Einer ist mit mir im großen Kreis fast 5min lang durchs flache Wasser geschwommen bis er dann in die Tiefe abtauchte. Es sind faszinierende elegante Tiere, die ganz offensichtlich an Menschen gewöhnt sind.

Kindergarten in Buliya, ist gerade Feierabend, aber man sieht den Kleinen wird schon eine ganze Menge vermittelt
zum Abschied gab’s Papaya und Salat
Mantas hatten mich so beeindruckt, dass ich vergaß auf den Auslöser zu drücken. Die Fotos hat Rosetta netterweise zur Verfügung gestellt
Sonnenuntergang vor Buliya

Anschließend ging es in die Naisogonikino Bucht, wir ankerten auf 6m Mud bei 19°00,0877S 178°28,2243E. In der Bucht und im Naigoro Pass entdeckten wir eine Menge kleiner Fische und Korallen, die wir bisher noch nicht gesehen hatten. Nach einem Stopp in der Kavala Bay verabschiedeten wir uns von Kandavu.

Mit den Zwischenstationen nach 41sm bei Mbengga und nach weiteren 22sm zur Vunaniv Bay kamen wir zum 41 sm entfernten Likuri Island mit dem Robinson Resort. Dort sind Segler sehr willkommen und so haben wir hier einen sehr schönen Abend mit Dinner aus dem Erdofen, einer Kavazeremonie und verschiedenen Tänzer verbracht.

Likuri Island
Im Robinson Ressort, Dinner vom Erdofen mit und er führte durch Programm
zurück in der Vuda Marina
neue Schäkel für die bevor stehende Hurrican-Saison
bewährte Methode um starke Stürme zu überstehen
Markt in Nadi

Am nächsten Morgen, wir hatten inzwischen den 18. September, nahmen wir die letzten 32sm zur Vuda Marina in Angriff. Damit schloss sich der Kreis, einmal im großen Bogen um Viti Levu.

Nun begann die Vorbereitung für den Absprung nach Vanuatu. Es mußten einige Wartungsarbeiten erledigt werden und eine Menge Einkäufe gemacht werden, unsere Lebensmittelvorräte waren sehr übersichtlich geworden. Wir haben uns noch ein neues Tablet geleistet. Am 26. September war es dann so weit, das Wetter passte halbwegs, wir klarierten aus. Es gab noch ein Abschiedsständchen und einen Blumenkranz für jedes Schiff und dann ging’s ab.

Opua ausklarieren

Eine gefühlte Ewigkeit haben wir auf das passende Wetter gewartet, den ganzen Juni lang. Letzte Woche Mittwoch wollten wir los, es wäre nicht ganz einfach geworden, war aber machbar, eventuell mit vielen Motorstunden, was gar nicht unser Ding ist. Drei Tage später sah es mit einem Mal viel besser aus, als aber der Sonnabend kam, ging nichts mehr, plötzliche wurde ein kräftiges Tief angekündigt. Im Rücken dieses Tiefs sind wir am 30.06.22 um 11:45 in Opua gestartet, es war klar, dass es anfangs etwas rauh würde, aber auch flott voran gehen sollte. So kam es dann, die kurze, steile Welle warf unsere Moana ordentlich hin und her und der achterliche Wind brachte sie zum Geigen. Der Kapitän wurde zum ersten Mal in seinem Leben etwas Seekrank und Karin eineinhalb Tage ein Totalausfall. Die erste Nacht, eine Neumondnacht, war entsprechend finster aber auch kalt und lang, kurz nach der südlichen Wintersonnenwende. Dann nahm der Wind und der Seegang ab und die 2. Nacht verlief sehr ruhig. Gestartet sind wir mit 2 Reffs im Großsegel und ohne Fock, die wollte hinterm Groß nicht vernünftig stehen und nur mit Vorsegel gings zu langsam. Am 3. Tag lag morgens ein kleiner Tintenfisch auf dem Deck, die nächten Tage waren es dann fliegende Fische. Das erinnerte an was, die Angel kam raus. aber anfangs hat das Keinen interessiert, trotzdem wurde jetzt endlich die warme Küche wieder geöffnet. Bisher gab es nur heißen Tee. Es war ein schöner Segeltag. Kurz vorm dunkel werden kam eine Yacht schnell von hinten. Wir dachten erst es sei die schweizer Kama, aber es waren Kiwis unter Motor, sie kamen ganz nah heran und wollten wissen, ob wir ihr AIS sehen. Ja, wir sahen es, aber erst bei einem Abstand von 4sm. Eine Stunde später machten wir keine 3kn Fahrt mehr und starteten auch den Motor, wir waren im angesagten Hochdruckgebiet. Nach 13 Stunden waren wir durch.

Kiwi von hinten, hier sind wir noch mit knapp 4kn gesegelt, 2 Stunden später waren es unter 3kn und auch wir starteten den Motor
wir fuhren fast die ganze Zeit mit dem 2. Reff im Großsegel,Lazybag gebrochen, deshalb mußte das gereffte Tuch eingebunden werden.
Fliegende Fische haben sich jede Nacht auf unser Deck verirrt, die neuseelandische Gasflasche fängt an zu rosten.

Tag 4 Der Wind kam langsam wieder und wir hatten schönstes Leichtwindsegeln mit 4 kn Fahrt.

Tag 5 Straffes Amwindsegeln, das Deck wurde kräftig gewaschen und einige Wellen klatschten gegen das Sprayhod und zurück in die Doradelüfter, im Boot tropfte es, so daß wir sie schließen mußten.

Tag 6 Auf dem Weg nach Fidschi wolten wir einen Stopp im Minervi Riff einlegen, ein Riff weit abseits vom dem bei Hochwasser nicht viel zusehen ist, aber trotzdem bei schlechtem Wetter Schutz bietet. Um nicht nachts anzukommen drosselten wir die Fahrt bei straffem Wind auf 4kn, was sich später als Fehler herausstellen sollte.

Der Tölpel wollte unbedingt bei uns mitreisen, erst hat er unseren Verklicker verbogen…
…dann ist er zigmal auf der Saling gescheitert, zum Schluß ist er auf dem Solarpanel erfolgreich gewesen und hat es kräftig verdreckt.

Tag 7 Es war nicht unser Tag. Der Wind kam immer spitzer von vor, bis wir Minerva nicht mehr direkt anliegen konnten. Es waen keine 100sm mehr als der Beschluß fiehl, direkt nach Denarau, Fidschi, abzufallen. Am Nachmittag kam dann ein für uns zu großer Fisch, der den schönen Köder samt Stahlvorfach mitnahm.

Tag 8 Mit 2 Reffs im Großsegel und unterschiedlich großer Fock sind wir den ganzen Tag immer mit gut 6kn gelaufen und erreichten in 24 Stunden ein für uns gutes Etmal von 146sm.

Tag 9 So stark bremsen, daß wir erst Montag zu Geschäftszeit zum Einklareiren ankommen ist nicht möglich, aber Sontagmorgen im hellen wollen wir durch den Pass und gegen Mittag in der Marina sein. Es ist jetzt schwül und stickig im Schiff, die Fenster müssen geschlossen bleiben. Ab und an kommt noch eine Welle über. Die Tropen haben uns wieder und wir müssen uns erst wieder dran gewöhnen. Auf der Höhe von Vatulele haben wir einen herrlichen Mahimahi an der Angel bekommen ihn aber leider nicht aus dem Wasser. Das Anglerglück hat uns auf diesem Törn verlassen.

Sonnenaufgang hinter Kandavu
Bremsen bei 22kn achterlichen Wind ist gar nicht so einfach…
…es steht nur noch ein Drittel der Fock
ungewohn viel Verkehr vor uns in der Nacht

Tag 10 Morgens um 6 Uhr schläft der Wind ein, 5sm vor dem Navula Pass starten wir den Motor und 11:30 Uhr fällt der Anker nach 1209sm und fast genau 10 Tagen vor der Vuda Marina. Eigentlich waren wir in Denarau angemeldet, aber die wollten uns nicht, sie hatten keinen freien Liegeplatz. Zwei junge Frauen, die zu uns raus gebracht wurden erledigten den ersten Papierkram und den Covid-Test. Kurze Zeit später wurden wir zum Einklarierungssteg in die Marina gerufen wo wir längsseits am Meerbaer festmachten. Nach gemeinsamen Start sind wir auf unterschiedlichen Routen nach Fidschi gesegelt und trafen uns kurz vorn Ziel wieder. Für ein nettes Begrüßungsständchen wurden wir aufgefordert zum Meerbaer rüber zukommen, wir taten es und traten damit fürchterlich ins Fettnäpfchen. Man darf sein Schiff halt nicht vor Beendigung der Immigrations- und Zollkontrolle verlassen. Heute wissen wir auch warum die meisten Berge hier kahl sind, sie sind für Einreisepapiere in zigfacher Ausführung drauf gegangen. Gegen 17Uhr lagen wir dann an unserem Liegeplatz in der Marina.

an der 12sm Grenze Quarantäneflagge hoch
Einklariert und fest in der Vuda Marina, jetzt gibt`s den Manöverschluck

Viel Zeit ist vergangen….

Wir wollen uns bessern und ab jetzt wieder regelmäßiger schreiben. An der Ostküste im nördlichen Teil der Nordinsel haben wir den Sommer verbracht, haben faul in schönen Buchten gelegen, sind gewandert und haben immer erfolgreicher geangelt.Wir wissen jetzt das Snapper Camenbertkäse mögen und kennen die Buchten mit den verschiedenen Muscheln. Der Sommer war schön, aber relativ regnerisch, der Natur hat es gut getan , es ist dadurch alles grün geblieben.

So verbringen die Kiwis Weihnachten

Als die Tage merklich kürzer wurden sind wir nach Whangarei gesegelt um Moana vor der Abfahrt nach Fidschi noch einen neuen Antifoulinganstrich zu verpassen. Am Ende haben wir Moana 3x aus dem Wasser genommen und dadurch mehrere gute Wetterfenster für die Überfahrt nach Fidschi verpasst. Was war passiert. Im Wasseransaug des Saildrives haben Muscheln gebrütet. Beim Tauchen habe ich eine kaputt gemacht und eine Andere scheinbar nur gelockert, sie war zu groß um raus zukommen und wurde bei Motorfahrt machmal angesaugt. 15sm vor Whangarei, bei Marsden Point passierte es dann, Gegenstrom, Flaute und kein Kühlwasser. Wir sind dann nur schnell aus dem Fahrwasser, Anker runter, aber es war zu spät. Der Kunststoffwassersammler war zusammen geschmolzen und es kam zu anderen kleine Folgeschäden, die später schwer zu finden waren. Am nächsten Tag sind wir dann mit schiebenden Tiedenstrom und wenig Wind zum Ankerplatz vor Norsand gefahren. Zeitweise mußte uns das Dinghy mit seinen 3,5PS schieben.

unsere Schlepphilfe

Das Auto ist verkauft oder besser gesagt, in gute Hände weiter gegeben, die meisten Lebenmittel gebunkert, Diesel getankt, es könnte also bald los gehen. Fidschi ruft, die Tage werden kürzer, die Nächte kälter und ab und zu müssen wir schon die Heizung an machen, es wird also Zeit. Schön war es in Neuseeland, aber zweieinhalb Jahre sind eine lange Zeit.

Schon wieder Weihnachten und immer noch in Neuseeland

Die Kormorankinder sind flügge, die Lämmer liegen im Supermarktregal und wir sind auf dem Weg nach Norden nur bis Whangaroa gekommen. Dort gab es Post von der Immigration, wir müssen für die Visaverlängerung zum Arzt. Leider interessiert die Immigration überhaupt nicht, dass wir eine Krankenversicherung haben. Nun haben wir schon zwei Arztbesuche hinter uns und der Kardiologe hat Kalle gewarnt, es könnte sein, dass er für ein Belastungs-EKG noch mal Rad fahren muß. Das macht ihm zwar Spaß, aber doch nicht dort.

Die Kiwis haben Urlaub, die Ankerbuchten werden voll, aber Weihnachtsstimmung will bei Sommerwetter nicht so richtig aufkommen. Der Kühlschrank ist voll, ausreichend Getränke liegen unter den Bodenbrettern und Stollen und Weihnachtsgebäck gab es im Supermarkt., die Fresserei kann beginnen.

hier kommt der Weihnachtsmann in kurzen Hosen

Auch wenn wir jetzt gerne bei unserer Familie und Freunden in Deutschland sein würden, wir sind froh hier gestrandet zu sein.

Wir möchten all unseren Lesern ein ruhiges, besinnliches und vor allem gesundes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen.

Wir werden eher rein rutschen als die meisten von Euch.

Alles, alles Gute

Karin und Kalle

Wieder Frühling in Neuseeland

Die Hochs werden langsam kräftiger, die Tief ziehen schneller ab, die Kormorane und Schafe haben Nachwuchs und es blüht immer mehr. Wobei hier im Norden Neuseelands findet sich ganzjährig was für Skippers Heuschnupfen. Die Heizung wird kaum noch angeschaltet und die Uhren wurden auf Sommerzeit umgestellt.

Reste vom Morgennebel
bei so vielen Dinghys muß es eng zu gehen auf Moana

Hier in der Bay of Islands sind wir mittlerweile soviel hin und her gefahren das auf dem Plotter vor lauter Tracklinien kaum noch was zu sehen ist und Logbuchschreiben haben wir vorerst auch aufgegeben.

Unseren Plan über Weihnachten nach Deutschland zu fliegen haben wir leider aufgegeben, da nicht sicher ist, daß wir im ersten Quartal 2022 wieder nach Neuseeland rein gelassen werden. Neuseeland will sich nächstes Jahr für geimpfte Touristen wieder öffnen, aber vorher sollen in allen Regionen 90% der Bevölkerung geimpft sein.

Wir werden in den nächsten Tagen uns um unsere Visaverlängerung kümmern und hoffen, so wie die anderen Segler, auch eine Verlängerung bis Mai 2022 zu bekommen. Das soll dann aber die letzte Verlängerung sein. Wir fühlen uns hier gut aufgehoben, die Menschen sind nett und es ist ein schönes Land, aber wir waren dann lange genug hier und möchten gerne weiter.

Wenn das Wetter passt wollen wir erst mal ganz nach Norden segeln, später dann nach Süden. Mal sehen wo wir dann Weihnachten und Neujahr verbringen, möglichst mit Freunden in einer etwas abgelegenen Gegend, denn dann ist hier Hochsaison.